03
May
2016
0:00 AM

Studiotag 8

9 Stunden im Brat, fett!

So oder so ähnlich… Der Tag hat geschlaucht. Aber auch gerockt. Die restlichen 7 Songs sind nun mit Bratgitarre garniert. Damit sind nun alle 11 Songs mit meinen verzerrten Rhytmusspuren durch. Morgen kommen dann noch die Clean-Parts. Zunächst standen die Songs auf dem Plan, bei denen ich weiterhin mit der Highgain-Zerre im Einsatz bin.

Als erstes stand „Verrückt“ auf dem Programm. Passend zum Titel enthält der Song viele anspruchsvolle Parts. Gerade beim Mittelpart musste hier und da auch noch Mikrostimmen her. Egal, wie gut die Klampfe ist, manchmal gibt es auf bestimmten Lagen einfach noch Intonationsprobleme. Das war direkt harte Arbeit. Aber der Mittelpart mit seinen Wechseln zwischen Melodielinien und moshenden Einschüben wird ganz großes Damentennis.

Weiter ging es mit „Primatversichert“ - gar nicht mal so einfach diesen sehr stakkatomäßigen Song auf den Punkt zu bringen. Bei den Strophen war da Feinjustierung beim Timing gefragt. Dafür ist der Refrain dann ein absolutes Jump-Monster. Bin sehr gespannt, wie der dann mit allen anderen Instrumenten wird. Dirk hört da ja immer noch Bläser… mhhh…. muss ich mir Sorgen machen? ;-)

Zur Entspannung dann mal wieder Punkrock. „Fehler“ - die wohl eingängiste Nummer des Albums. 3 Minuten 15 melodisches Geschrammel. Auch mal wieder geil.

Zum Abschluss der absoluten Highgain-Nummern dann noch „Ich fliege“ . Ein Midtempo-Stampfer basierend auf einem coolen Riff von Klampfenkollege Mille. Der wird sich bombastisch durch die Boxen drücken, da bin ich mir sicher.

Dann war ein wenig Soundtüfftelei gefragt. Die Spaßnummer „Cafe to go“ braucht den Twang ! Also Tele raus, Gain runter und ab dafür. Macht riesigen Spaß der Song. Der ein oder andere hat ihn ja auch schon live gehört. Ein bißchen Kraftclub hier, ne tolle Hook von der Geige da und viel Twang! Geil!

„Zu viel“ könnte man als die Ballade des Albums bezeichnen. Weniger Twang - mehr Rock. Also zurück zur Paula und ein wenig mehr Vintage-lastige Zerre. Was haben wir uns bei dem langen Outro nur gedacht? Da soll ich dann so lange Solo spielen? Ernsthaft? Das wird noch was geben… ich freu mich! ;-)

Das Ende des Tages dann mit „Gute Gründe“ zelebrieren. Auch hier mehr Rockzerre und erstmal in den 6/8 eingrooven. Hier würde die Gibson DG super passen. Leider verweilt die noch beim Gitarrenbauer. Aber die Spur legen wir noch nach. Aber auch die Paula macht nen guten Job. Die Nummer wird wunderschön. Getragen vom Groove und dann die schwebende Geigenmelodie. Bezaubernd. ;-)

9 Stunden ohne wirkliche Pause - von nix kütt nix. Ziemlich ausgelaugt, aber glücklich ab nach Hause.

Gruss vom Schäff



You may also like